Kampffische und Garnelen vergesellschaften?

24
18979
Foto: www-garnelio.de

Kann man Kampffische und Garnelen miteinander vergesellschaften? Diese Frage stellt sich vielen Haltern von Kampffischen auf der Suche nach passenden Mitbewohnern für den eigenen Kampffisch.

Pauschal lässt sich diese Frage leider (wie so oft) nicht beantworten. Es gibt durchaus Aquarien in denen diese „Zwangsehe“ gut geht. Es gibt aber auch genauso die Fälle in denen die Garnelen dann schlicht als Lebendfutter enden. Kampffische sind nun mal Fleischfresser und jeder Betta ist vom Charakter her verschieden. Nur weil die Vergesellschaftung mit Garnelen bei Max Mustermann klappt muss das nicht bedeuten dass sie auch bei euch im Aquarium funktioniert.

Diese Punkte sprechen in meinen Augen gegen eine Vergesellschaftung:

1. Größe & Fressgewohnheiten

Der Kampffisch ernährt sich in freier Wildbahn teilweise sogar von kleinen Fliegen oder kleinen Spinnen die ins Wasser fallen. Und auch ich habe schonmal beobachten dürfen wie sich mein Betta über eine kleine Stubenfliege im Wasser hergemacht hat. Da die meisten Garnelen nicht viel größer werden als 1-2 cm würde ich persönlich davon abraten eine Vergesellschaftung zu „versuchen“. Schon alleine zum Wohle der Garnelen

2. Preis

Garnelen sind nicht billig! Und unter uns: Lebendfutter, das gibt es wesentlich billiger. Ich halte es für wenig sinnvoll sich für 30-40 Euro 10 Garnelen zu kaufen und diese dann zum „testen“ in ein Betta-Aquarium zu setzen.

3. Betta sind Einzelgänger!

Im Grunde kann man es nicht oft genug sagen: Kampffische sind Einzelgänger! Das bedeutet sie fühlen sich alleine wesentlich wohler als in Gesellschaft. Setzt euren Betta in ein 20-30 Liter Aquarium, packt ein paar Schnecken dazu und gut. ich habe auch schonmal eine Vergesellschaftung mit kleinen Nano-Fischen versucht. Werde es in Zukunft aber dann doch lassen.

Mein Fazit:

Lassen!

 

Bild: Copyright by: www.garnelio.de

24 KOMMENTARE

  1. Hi, es geht aber auch darum, dass der Kampffisch nicht gestresst ist, und in Einzelhaltung länger lebt, oder?
    Mir wurde das so gesagt, da ich in einem 60 l Becken einen männlichen und einen weiblichen Kampffisch halten wollte.
    Jetzt habe ich Hobbyglas besorgt, um das Becken zu teilen.
    Mir wurde definitiv dazu geraten, gerade wenn man keine Erfahrung mit Kampffischen hat, auf keinen Fall irgendeine Art von Vergesellschaftung zu versuchen…
    Gerne hätte ich die 60 l wenigstens etwas mehr besetzt!
    Was meinst du dazu?
    Liebe Grüße

    • Hallo Amy, das ist richtig. Vergesellschaften würde ich Männchen und Weibchen auch nicht miteinander. Achte bei dem Glas zur Trennung aber darauf, dass es Blickdicht ist.

  2. Hi,

    Unser KaFi fühlte sich im 30 l Becken soweit ganz wohl. Leider haben (denke ich) drei von vier Zwergpanzerwelsen das „Fangenspielen“ nicht überstanden. Der noch verbliebene scheint zu wissen, dass er in Ruhe gelassen wird, wenn er still sitzt, wenn der KaFi vorbei schwimmt.

    Nun habe ich ein paar Schnecken dazu getan (wollte keine Fische mehr opfern). So wirklich gefreut hat sich der KaFi darüber nicht. Er zupft auch gerne mal die Schnecken an …

    Ich denke der würde Garnelen nicht akzeptieren.

  3. Hi Sven, ich finde deine Seite mega!
    Habe heute ein 30l Becken erstanden (mein erstes Aquarium!), morgen geht’s zum zoogeschäft, viele viele Pflanzen kaufen (und schon mal Bettas gucken) Dank Dir weiß ich ja jetzt Bescheid! Lieben Gruß, Greta
    Achso, eine Frage: kannst du nen Zeitspanne empfehlen?

  4. Also, erst mal möchte ich die Seite hier loben, denn du gibst dir wirklich Mühe hier alles genau zu erklären und zu begründen!
    Allerdings ist diese Einzelgängergeschichte in meinen Augen nicht ganz wahr, bzw. betrifft sie nur Männchen der gleichen Art! Ich habe in meinem 60l Aquarium 1 Betta Männchen (blau rot), 3 Platys, 2 Steingarnelen, 1 Antennenwels ein paar Blasenschnecken und 2 Raubschnecken! Die vertragen sich prima, solange sie genug zu fressen bekommen! Am Anfang war ich noch vorsichtig mit Füttern, nur jeden 2 Tag, und ab und zu mal Mückenlarven. Das hat mich eine Garnele gekostet die der Betta beim Häuten ein wenig angeknabbert hat. Aber seit ich täglich füttere sind sie die besten Freunde 🙂

  5. Mich würde ja mal stark interessieren, welche Welse du bei 30 – 40 Liter pflegen möchtest? Selbst der kleinste Corydora (Corydora Hustatus) ist schwimmfreudig und benötigt min. 60 cm Kantenlänge. Du wirst keinen passenden Wels finden. Nicht nur, da es für deine angegebene Größe keine Tiere gibt (da zu groß, oder durch die größere Anzahl unpassend) sondern auch, weil für den Großteil die Strömung fehlt. Außerdem ist dieser Teil hier ein Widerspruch in sich.

    Zu den Garnelen: In einem gut strukturierten Becken gibt es meist keine Probleme. Ich züchte B. splendens Hochzuchten und kann sagen: 90 % meiner Betta gehen nicht an Garnelen, die anderen 10 % nur an Jungtiere.

    Daher ist dieser Beitrag für mich inhaltlich mangelhaft.

    • Hi. Danke für deine Kritik. Ich muss dir auch Recht geben. Den Part mit den Welsen habe ich gestrichen. Anfängern würde ich aber dennoch von einer Garnelen-Vergesellschaftung abraten. Wie schon gesagt: es gibt solche und solche Fälle.

    • Hallo,

      gefressen wird, was sich am leichtesten überwältigen lässt und geniessbar ist. So einfach ist das. Die Behauptung aufzustellen, dass Bettas Garnelen so gut wie gar nicht angreifen ist – freundlich gesagt – verantwortungslos. Es wurden schon KaFis dabei erwischt, wie sie sogar die grossen Amano-Garnelen regelrecht zerrissen haben.

      Es kommt immer darauf an. Z.B. bedeutet ein Becken mit vielen Garnelenverstecken nicht, dass Betta und Garnelen gute Freunde oder einander gleichgültig sind. Man kann nur festhalten, dass die Garnelen viele Rückzugsmöglichkeiten haben (und sich entsprechend verhalten) und der Betta genug anderweitiges Futter findet. Und mal ehrlich: ob die eine oder andere Garnele in einem unbeobachteten Augenblick verschwindet, kann der normale Beckenbesitzer überhaupt nicht feststellen. In unseren Becken (100er) sind jeweils gut 4-500 Garnelen drin, von denen man allenfalls ein Drittel sieht. Keine Fressfeinde ausser ein paar kleinen Neons, die von den erwachsenen Garnelen überhaupt nicht beachtet werden.

      Sicher ist: Zwerggarnelen passen sehr wohl in das Beuteschema eines reinen Fleischfressers wie dem Betta. Dass bei der gleichzeitigen Haltung von Garnelen und Fischen zwangsläufig eine Menge Junggarnelen verspeist werden ist ebenfalls Fakt. Wir nehmen das in Kauf und es ist sogar gewollt, um die Population in etwa zu erhalten. Wir kämen nie auch nur auf die Idee, einen grossen und ziemlich unberechenbaren Räuber wie den Betta da reinzusetzen. Da muss man entweder schon ziemlich makaber oder wenigstens sehr gleichgültig veranlagt sein, um sowas zu machen.

      Nach der Theorie der Befürworter würde man eine Katze in ein Vogelgehege sperren. Selbst wenn die Vögel ja eigentlich schneller sind, fliegen und für die Katze unerreichbare Verstecke aufsuchen können. Freunde werden das nie, der Stress für die Vögel ist riesig und hin und wieder wird einer erwischt werden. Spätestens, wenn die Katze mal ein paar Tage nicht abwechslungsreich genug zugefüttert wird. Blöde Primaten-Idee. Ausbaden müssen es die Vögel.

  6. Hallo allerseits,
    Mein Kafi ist vor wenigen leider verstorben. Ich habe ihn zusammen mit Cristal Red und Raubschnecken gehalten und muss sagen dass sie sich blendend verstanden haben. Der Kampffisch hat sich so gut wie gar nicht für sie interessiert und sogar der Garnelennachwuchs hat überlebt.
    Nun überleg ich, mir einen neuen zuzulegen- frag mich aber ob das nochmal gut geht.
    Ich glaube ich werde es versuchen, weil die Garnelen das Aquarium bereits gut kennen und an die Fische gewöhnt sind.

  7. Moin,
    ich habe ein 120 L Aquarium mit folgendem Besatz:
    1 Kampffisch M
    1 Kampffisch W
    8 Neons
    3 Antennenwelse
    3 Armanogarnelen

    Der Pflanzenbesatz ist Durchschnittlich (eher weniger), aber es klappt gut. Die Kampffische kabbeln sich zwar gelegentlich, aber dann ist auch für einen lange Zeit gut. Bis jetzt bin ich zufrieden und habe auch keine Auffälligkeiten, bis auf wechselnde Anzahl von Blasenschnecken.

    Ich denke mal, wenn das Aquarium groß genug ist, klappt es auch mit mehreren „Bewohnern“. Ob es Streß für die Kampffische ist, kann ich nicht beurteilen, da diese recht „streßfrei“ erscheinen.

    Gruß

  8. Hallo Sven!

    Ich habe ein 60l Becken mit 3 Panzerwelsen und 3 Raubschnecken… da meine Guppys inzwischen leider nicht mehr leben möchte ich es neu einrichten. Meine Garnelen werde ich lieber rausnehmen… aber was ist mit den Raubschnecken… würde ein Kampffisch die angehen oder für ihn Stress verursachen? Die Panzerwelse wollte ich drin lassen…

    Danke übrigens für diese tolle und informative Seite!

    • Hallo Jette,

      ich denke Stress verursachen wenn dann eher die Welse. Schnecken sind kein Problem. Achte nur darauf, dass die Schnecke keine Rüssel zum Luft holen haben (zb. Apfelschneken) Diesen könnten Betta „anknabbern“. Die Welse und Schnecken sind aber kein Problem-. Garnelen raus ist aber ebenfalls eine gute Entscheidung.

  9. Wir haben jetzt auch eine KaFi – und gleichzeitig auch „teures Lebendfutter“ dazugekauft (Bienengarnelen Crystal Red). Die Verkäuferin meinte „kann gut gehen…“ – und das in einem zuversichtlichen Ton. Naja, sie hatte ja recht – es ging aber nicht gut. 🙁 Wenn ich vorher hier die Statements gelesen hätte (Es KANN gut gehen. Wird aber abgeraten…)…. Die Garnelchen fühlten sich gleich wohl in dem Aquarium und erkundeten ihr neues Heim. Als dann eine halbe Stunde später der KaFi dazu kam, war es vorbei mit der Glückseligkeit. Die Garnelen wurden nur noch gejagt, wobei der KaFi sie aber auch nicht antastete. Wir gingen davon aus, dass die Garnelen schneller sein würden und der KaFi sich an sie gewöhnen würde, sonst hätten wir sie gleich rausgenommen (aber wohin damit?). Am nächsten Morgen lagen sie verendet im Aquarium… Echt Schade. Wie gesagt, wenn die Verkäuferin gesagt hätte, es kann gut gehen, aber sie würde abraten, hätten wir es nicht versucht. Na klar, es kann gut gehen, das hängt aber scheinbar sehr vom Charakter des KaFi ab. Ich würde auch von „Versuchen“ abraten.

  10. Hallo zusammen,

    unser Kampffisch lebt in einem 30l Becken mit Schnecken und 2 Zwerghummern das funktioniert prima! Sobald Betta den Hummern zu nah rückt gehen die in Kampfstellung das macht Eindruck :-))

    viele Grüsse Michl

  11. Hallo,
    mein Kampffisch teilt sich das Becken mit Amanogarnelen (3-4cm). Es funktioniert, was wahrscheinlich an der relativen Farblosigkeit und Größe der Garnelen und den vielen Versteckmöglichleiten für die Garnelen liegt. Kleine farbige Garnelen sind immer „verschwunden“. Gutes Kampffischfutter reduziert zudem den Apettit auf Garnelen;-)

    • Kommt darauf an welche Beckengröße du hast. Ich würde welse erst ab 30 besser 40 l Wasservolumen einsetzen. Dann nehme ich meistens Zwergpanzerwelse.

  12. Sehr interessant – vielen Dank! Wir haben unseren Kampffisch seit zwei Wochen – im Zooladen wurde uns empfohlen, ihn gemeinsam mit ein paar Garnelen zu halten. Es dauerte keine zwei Tage und zwei von den drei Garnelen waren bereits verschwunden. Wie du schon schreibst – teures Lebendfutter 🙁 Ich bin schon froh, dass ich mir nicht mehr Garnelen habe aufschwatzen lassen, wie es der Aquaristik-Boy gerne getan hätte.

  13. Ich habe zu meinem Betta drei gestreifte Ohrgitter Harnischwelse dazugesetzt. Die bleiben schön klein, putzen fleissig und regen meinen Laotse nicht auf. Und es sind ausserdem ganz nett anzuschauende Kerlchen. Dazu eine Stachelschweinschnecke. Klappt bisher prima!

  14. hi, ich bin auch so eine unüberlegte und hab mir nen kampffisch mit gesellschaft aufschwatzen lassen. also den kampf wollte ich und die gesellschaft wusste ich nicht. jedenfalls sind nun in 60l 6 neonsalmler, 3 gründler und 1 kampffisch. nach etwa 1 woche sah ich nun, dass 3 schwanzflossen des kf ab sind. nicht aufgefressen, sondern sie lagen unten im aquarium. was kann das sein? die neons? oder eine krankheit? oder stress? was soll ich tun?
    lg nele

    • Hallo Nele,

      ich gehe stark davon aus dass es mit den Neons zu tun hat und diese die Flosse (ich gehe mal davon aus dass es nur ein Stück davon ist und nicht die komplette Flosse) abgezupft haben. Denn grade Neons zupfen gerne an den langen Flossen von Kampffischen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here