Alles was du wissen musst über… Betta Splendens

 

Junger Betta Splendens. Flossenform: Crown Tail
Junger Betta Splendens. Flossenform: Crown Tail

Der Siamesische Kampffisch, Betta Splendens, dürfte so ziemlich der bekannteste Vertreter der Kampffische sein. Aufgrund seiner prächtigen Färbung und seiner pompösen Flossenformen erfreut er sich einer ungebrochenden Beliebtheit welche aber leider auch oft zu Spontan-Käufen verführt welche nicht selten in einer völlig Art-Ungerechten Haltung enden

 

Kampffisch (Betta Splendens)

Deutscher Name: Siamesischer Kampffisch  |  Gruppe: Labyrinthfische  |  Verbreitung:  ASIEN / Mekong-Einzug, Thailand, Kambodscha

Geschlechter:
Die Männchen der Zuchtform (Schleierkampffische) besitzen wesentlich größere Flossen und sind Farbenprächtiger.

Sozialverhalten:
Männchen
können unter keinen Umständen zusammen in einem Aquarium gepflegt werden. Dabei spielt es keine Rolle wie groß das Aquarium ist. Die Männchen finden sich immer und bekämpfen sich. Dabei werden meist die Flossen zerfetzt und die Kämpfe enden in den Meisten Fällen erst wenn ein Männchen Tod ist. Weibchen hingegen kann man zu mehreren Exemplaren im Aquarium (ab 54 Litern) pflegen.

Haltebedingungen:
Betta können in Gesellschaftsbecken gepflegt werden. Die Einzelhaltung eines einzelnen Männchens in Aquarien ab 12 Litern ist aber vorzuziehen da Betta Einzelgänger sind. Kleiner sollte ein Aquarium auf keinen Fall ausfallen. Betta sind wärmebedürftig. Darum sollte das zukünftige Aquarium mit einer Heizung ausgestattet sein welche das Wasser auf 24-28 Grad erwärmt. Außerdem sollte das Aquarium eine dichte Bepflanzung aufweisen welche auch bis unter die Wasseroberfläche reicht. Eine Decke aus Schwimmpflanzen trägt ebenfalls zum Wohlsein des Betta bei. Als Bodengrund sollte dunkler Kies verwendet werden da so das Licht nicht reflektiert wird wodurch es zu Stressreaktionen kommen kann. Kampffische mögen keine Strömung. Darum sollte sie, durch den Einsatz von regelbaren Innenfiltern, vermieden werden.

Zucht:
Das Männchen baut ein Schaumnest an der Wasseroberfläche. Der optimale Wasserstand beträgt während der Zucht 15cm. Filterung und Durchlüftung des Wasser sollten abgestellt werden um das Nest nicht zu zerstören. Die ersten Junge schlüpfen nach ca. 24 Stunden und erhalten Staubfutter als erstnahrung. Elterntiere sollten zu diesem Zeitpunkt entfernt werden. Das Weibchen kurz nach der Eiabgabe und das Männchen dann nach dem Schlüpfen der Larven (24Stunden).

Flossenformen:
Veiltail (Schleierschwanz), Plakat (kurzflossiger Kampffisch), Halfmoon (Halbmondflosse), Crowntail (Kronenschwanz), Doubletail (Doppelschwanz), Delta & Superdelta (Deltaförmige Schwanzflosse) und anderen.

Temperatur: 24 – 28 Grad | pH-Wert: 6 – 7,5 | °GH: 0 – 25 | Beckengröße: ab 20 l (Einzelhaltung) | Körpergröße: 4 – 5 cm | Wasserregion: Oben
Standardbild
sven
Ich kam schon in jungen Jahren, durch die väterliche Hobbyzucht von verschiedenen Zierfischen, in den Kontakt zur Aquaristik. Besonderes Interesse galt schon damals, den prachtvollen Siamesischen Kampffischen welche nun meine volle Aufmerksamkeit haben.
Artikel: 26

7 Kommentare

  1. Hallo Sven,
    ich habe mal eine Frage zur Pflege des Aquariums des Beta.Reicht es das 25 Liter Aqaurium mit Schnecken zu besetzen und den Grund „abzusaugen“ oder sind noch andere Aufgaben zu bewerkstelligen um das Aquarium außer den üblichen Wasserwechseln sauber zu halten. Der Händler vor Ort meinte die Plege wäre etwas anders als beim Gesellschaftsaquarium weil die Putzerfische fehlen. Wäre super wenn es stimmt wenn du dieses Thema hier auch noch einmal aufgreifen würdest. L.g. Dirk

  2. Hallo Sven;

    ich habe seit einer Woche ein Männchen und einige Weibchen der Betta splendens in meinem 57L Becken. Habe mehrere Wurzeln und breitblättrigen Pflanzen und einige hochwachsende im Kies.
    Nun beobachte ich, dass einige Weibchen einen dicken Bauch bekommen haben und teilweise sogar gegenseitige in der Paarungsstellung verharren. Das Männchen hat bisher kein Schaumnest gebaut und macht da auch keine Anstalten.
    Sind die Weibchen „rollig?“ und wenn ja, ist es schlimm, wenn sie sich nicht paaren können? (wegen den dicken Bäuchen verbiegen sie ihren Rücken etwas) oder kann ich das etwas unterbinden, indem ich die Wassertemperatur etwas senke (aktuell 28 Grad)?
    Kann man nachträglich auch eine Art Folie im Becken anbringen, damit das Männchen sein Spiegelbild nicht sieht? Von außen macht hier ja wenig Sinn, wenn das Glas selbst leicht verspiegelt ist ^^“
    Hoffnungsvoll, LG

  3. Hallo! Ich habe mir ein 30L Nano Becken zugelegt, dabei ist Aquariengrund und Garnelenkies (sollte den Betta ja nicht stören, oder?). Ebenso ein Eckfilter (ich weiß noch nicht ob er einstellbar ist, ansonsten, gibt es einen den man empfehlen könnte?), Beleuchtung, Abdeckung und Aufbereiter für das Wasser. Heute ist mir mein Betta (den ich zusammen mit 7 Neons und 3 Platy Männchen gehalten habe) leider nach ziemlich kurzer Zeit verstorben. Das heißt, in das neue Becken wird ein neuer Betta einziehen, dieses mal alleine (oder mit zwei Antennenwelsen, wenn das dem Betta nicht schadet?). Ich muss zugeben, ich habe jetzt ein wenig Angst, etwas falsch gemacht zu haben und hoffe, jemand kann mir noch ein paar Tipps geben, dass mir der neue Fisch nicht auch so schnell stirbt. Ich bin ein Anfänger, meine Freunde haben zwar Fische, kennen sich jedoch bei Kampffischen nicht aus, können mir also nur bei den Neons und den Platies helfen. Da ich nicht genau weiß, weshalb mein Betta verendet ist hoffe ich einfach auf ein paar Hinweise!

    • Das er verendet ist könnte an dem Stress liegen, denn 7 Neos und 3 Platy in so einem Aquarium verusachen. In einem 30l Becken könnte man max einen Betta Mann in Einzelhaltung haben. 3 Platys werden sich dort genauso wenig wohlfühlen wie 7 Neos. Es gibt nicht genug Platz zum Schwimmen und sie werden den Betta zimlich genervt haben.

  4. Hallo Sven, ich habe seit etwas mehr als einer Woche ein Betta Männchen. Zunächst hing er nur schlapp in der Gegend rum… Ab dem zweiten, dritten Tag war er nicht mehr wieder zu erkennen. Er flitzt durch sein Becken wie ein Irrer, turnt durch den Sand und sobald er mich sieht macht er Loopings. Ist mein Süßer normal oder kriegt er grad zu viel o2 ab? Kannst Du vielleicht etwas mehr zu normalem od anormalem Verhalten erzählen? Er ist mir so ans Herz gewachsen, so dass ich nicht möchte, dass ich sein Verhalten falsch interpretiere?
    Er sieht für mich sehr lebhaft und zufrieden aus, möchte es aber nicht mit Aggressivität verwechseln. Er spiel regelrecht mit seinem Sauerstoffball und kommt aufs Wort, wenn ich ihn rufe.
    Es ist einfach ein fantastischer Fisch und es soll ihm an nichts fehlen…
    Danke Dir jetzt schon für Deine Mühe!
    Liebe Grüße, isa

    • Du solltest darauf achten, dass genügend Pflanzen und Versteckmöglichkeiten vorhanden sind und er nicht sein Spiegelbild sehen kann. Er könnte auch durch Stress so aufgedreht sein, aber es gibt auch Fische die sind einfach so.

  5. Hi!
    Super vorstellung! Könntest du bitte noch ein paar andere arten vorstellen?
    lg

Schreibe einen Kommentar